Kontakt/Impressum  Suche       Druckansicht       Auf Facebook teilen
   

Das Mädchen unter dem Dohlenbaum

Die Erzählerin dieses Bilderbuches ist ein kleines Mädchen, das schon zur Schule geht. Es ist keine Geschichte, die sie erzählt, sondern es sind ihre Gedanken, die sie uns mitteilt. Ihr Vater ist gestorben. Nun lebt sie mit ihrer Mutter allein. Sie eröffnet uns ihre Welt und ihr Empfinden, ihre Art und Weise des Umgangs mit der stark veränderten Situation, letztlich deren Bewältigung. Doch der Entwicklungsprozess ist kein tragendes Element, das Leben geht auf ganz natürliche Art weiter.

Namen tauchen keine auf, außer dem Fliegerbär, der durch die Luft auf den Balkon geflogen kam und nun der liebste Begleiter des Mädchens ist. In der Namenlosigkeit verewigt sich die Unendlichkeit und wird in kindlicher Dimension begreifbar. Das Mädchen entwickelt auch eine ganz besondere Beziehung zu den Dohlen am Bahnhofsvorplatz, während sie auf die Mutter wartet, die Fahrkarten kauft, da sie die Stadt verlassen werden. Fliegen und die Luft, das ist es, wodurch ihre Fantasie an Kraft gewinnt, hierdurch gelingt es ihr, eine Beziehung zu dem vermissten Vater aufrechtzuerhalten. Und weiterhin viel Lebensfreude zu empfinden.

Illustriert ist das Buch mit weitgehend zeitlosen großen Bildern in matten und doch aussagekräftigen Farben, die ineinander übergehen. Charakteristika sind den Figuren nicht zugedacht, was gut zu deren Abstraktion passt. Es geht nicht um starke Persönlichkeiten. Sie sind, wie sie sind. Auf diese Weise wird der Blick nicht auf Äußerlichkeiten gerichtet, sondern auf das Innenleben der jungen Erzählerin. Die Dohlen sind ungefähr ebenso groß wie die Menschen – schließlich sind sie ihr ebenso wichtig.

Für ganz kleine Kinder ist das Bilderbuch nicht, sondern für solche, die schon etwas verstehen können, die aus der ausgestrahlten Ruhe und Nachdenklichkeit ohne jeglicher Form von Schwermut Gewinn ziehen können. Der geänderte deutsche Titel passt deshalb sogar besser, denn „Das Mädchen und der Fliegerbär“ klänge eher nach einem allgemein jüngeren Lesealter.

Margerita Bube

Riitta Jalonen und Kristiina Louhi: Das Mädchen unter dem Dohlenbaum
Originaltitel: Tyttö ja naakkapuu, erschienen bei Tammi Helsinki 2004.
Aus dem Finnischen von Anu Pyykönen-Stohner
Carl Hanser Verlag München 2007
ISBN: 978-3-446-20854-4

Unsere aktuellen Veranstaltungen

Dezember - 2017
M D M D F S S
  01 02
03
04 05 06 07 08 09
10
12
13
14 15 16
17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Sonntag, 03. Dezember 2017
16:00 - Überraschungen für's Ohr
Geschichten für die ganze Familie mit KULTURHUS BERLIN und den ErzählerInnen von "Sieben & ein Streich"
Sonntag, 10. Dezember 2017
16:00 - Winter- und Weihnachtsmärchen
... - einer Vogelscheuche abgelauscht. Berührende Erzählungen von Weihnachtsnot und Weihnachtsglück. | Familienprogramm * an den Advents-Sonntagen 03.12. & 10.12. & 17.12. in der A...
Mittwoch, 13. Dezember 2017
19:00 - En underbar jävla jul | Holy Mess
SE 2015 | R Helena Bergström | Robert Gustafsson, Maria Lundqvist, Anastasios Soulis 108 Min. | OmdU
Sonntag, 17. Dezember 2017
16:00 - Winter- und Weihnachtsmärchen
... - einer Vogelscheuche abgelauscht. Berührende Erzählungen von Weihnachtsnot und Weihnachtsglück. | Familienprogramm * an den Advents-Sonntagen 03.12. & 10.12. & 17.12. in der A...

Logo des Kulturhus Berlin e.V. KULTURHUS BERLIN | Tel (Mo-Mi/Fr): +49.(0)30.2093-4952 | Email: info (at) kulturhus-berlin.de