Kontakt/Impressum  Suche       Druckansicht       Auf Facebook teilen
   

Kältere Schichten der Luft

„Ist das wichtig?“ Über die (Un-)Möglichkeit Geschichten zu erzählen.
Kältere Schichten der Luft. Ein neuer Roman von Antje Ravic Strubel

Als am Ende einer besonderen Nacht der ehemalige NVA-Soldat Ralf tot auf der Erde liegt, erscheint Anja ihre Liebesbeziehung zu Siri mit einem Mal als Luftspiegelung und unwirklicher „Schwachsinn“, den Siri ihr in selbstvergessener Sinnlichkeit eingeredet hat. Sie kann nicht mehr länger der von Siri begehrte Junge Schmoll sein, der dem Faszinierenden der ersten Liebe erliegt, sondern sie wird Anja, die als Mitarbeiterin in einem schwedischen Kanu-Camp „normale Sätze“ sagt. Klare und eindeutige Sätze, die einen Toten als Toten benennen und sie selbst als diejenige, die diesen Toten zu verantworten hat.

Diese Eindeutigkeit bedeutet in Kältere Schichten der Luft, dem neuen Roman von Antje Ravic Strubel, das Ende der erotischen Beziehung zu Siri. Denn sie lässt keinen Platz mehr für eine in Sprache zerlassene Zärtlichkeit, für ein traumverhangenes Leben, das sich so merkwürdig abhebt von der Pseudo-Wildnis-Welt mit ihren Goretex-Hosen, denen man die Hosenbeine abnehmen kann, wenn es zu heiß wird, super-praktisch, unisex.

Siri kommt aus einer Welt jenseits der Goretex-Hosen. Sie trägt helle, mädchenhafte Sommerkleider, die sie eher in einem impressionistischen Gemälde denn in schwedischer Camp-Atmosphäre zu Hause sein lassen. Sie ist schön, sinnlich, feminin und hat ein eigensinniges Gespür für das, was wichtig ist. Sie hat keine Biographie und schleppt keine Vergangenheit mit sich rum. Aber sie sucht die Geschichte eines Jungen und hofft, dass Anja diese Geschichte erzählen kann, dass sie erzählend den Raum für eine andere Wirklichkeit schafft. Und Anja erzählt und wird erzählend Schmoll, denn nur als Schmoll kann sie Siri nahe sein. Dass es nicht einfach ist Schmoll zu sein, wird deutlich, wenn die Goretex-Wirklichkeit gewaltsam in ihre Traumsphäre eindringt oder auch, wenn Schmolls Geschichte ins Klischee abrutscht und zu einer Geschichte mit „ein bisschen Kriegshintergrund“ wird. Das enttäuscht Siri, denn sie merkt, dass Anja sich von einer Geschichte aus dem Reiseführer hat leiten lassen; die aber ist „totaler Quatsch“, weil sie eben keine Fiktion ist, keine eigene Geschichte, der man vertraut.

Der eigenen – wie auch immer imaginierten – Geschichte zu vertrauen, heißt nicht, aus der Wirklichkeit zu flüchten. Aber es heißt, die Wirklichkeit anders wahrzunehmen oder sich ihr anders, poetischer vielleicht, anzunähern. Wer das nicht vermag, sondern sich in stereotyper Rede und in vorgegebenen Bildern verfängt, der ist der Wirklichkeit ausgeliefert und verspielt die Möglichkeit einer anderen Welt, bzw. einer anderen Wahrnehmung der Welt. Der bleibt, wie Ralf, „abgeschrieben, ausrangiert, als menschlicher Rest, der kurz vorm Abriß“ steht und sich dafür hasst, dass er nicht anders kann. Denn statt zu erzählen, schleppt er seine Geschichte stumm mit sich rum wie die Postkarten seiner Tochter, die ihm einst versprochen hat, ihn nicht wegen ein paar Bananen sitzen zu lassen und jetzt doch selbst ziemlich sitzen gelassen scheint.

Dass es ein ehemaliger NVA-Soldat ist, der sein Begehren nicht anders austarieren kann als in einem gewaltsamen Übergriff, bei dem er letztlich selbst zu Tode kommt, öffnet Strubels Roman für politische Fragen, lässt sie aber unausgesprochen. Der Roman endet dementsprechend nicht in der Wirklichkeit des Politischen, sondern in der Wirklichkeit des Ungreifbaren. Hier kann Anja zwar nicht mehr Schmoll sein, aber doch den Wunsch bewahren, „sich aufzulösen, hinein in die kälteren Schichten der Luft“. Und in diesen kälteren Schichten spiegelt sich die Wirklichkeit als Fata Morgana; hier ist sie zwar nicht greifbar, aber doch mehr als ein Traum, mehr als eine Utopie. Sie ist ein Bild aus der Wirklichkeit, jedoch sachte durch das Licht und die Luft geschaukelt.

SSophie Wennerscheid

Lesen Sie auch das Interview von Sophie Wennerscheid mit Antje Ravic Strubel.

 

Antje Ravic Strubel
Kältere Schichten der Luft

S. Fischer Verlag 2007
Gebundene Ausgabe
17,90 EUR

ISBN-10: 3100751213
ISBN-13: 978-3100751218

Unsere aktuellen Veranstaltungen

Dezember - 2017
M D M D F S S
  01 02
03
04 05 06 07 08 09
10
11 12
13
14 15
17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Sonntag, 03. Dezember 2017
16:00 - Überraschungen für's Ohr
Geschichten für die ganze Familie mit KULTURHUS BERLIN und den ErzählerInnen von "Sieben & ein Streich"
Sonntag, 10. Dezember 2017
16:00 - Winter- und Weihnachtsmärchen
... - einer Vogelscheuche abgelauscht. Berührende Erzählungen von Weihnachtsnot und Weihnachtsglück. | Familienprogramm * an den Advents-Sonntagen 03.12. & 10.12. & 17.12. in der A...
Mittwoch, 13. Dezember 2017
19:00 - En underbar jävla jul | Holy Mess
SE 2015 | R Helena Bergström | Robert Gustafsson, Maria Lundqvist, Anastasios Soulis 108 Min. | OmdU
Sonntag, 17. Dezember 2017
16:00 - Winter- und Weihnachtsmärchen
... - einer Vogelscheuche abgelauscht. Berührende Erzählungen von Weihnachtsnot und Weihnachtsglück. | Familienprogramm * an den Advents-Sonntagen 03.12. & 10.12. & 17.12. in der A...

Logo des Kulturhus Berlin e.V. KULTURHUS BERLIN | Tel (Mo-Mi/Fr): +49.(0)30.2093-4952 | Email: info (at) kulturhus-berlin.de