Kontakt/Impressum  Suche       Druckansicht       Auf Facebook teilen
   

Sommer war es

Eine Kindheit im „Bullerby“ Dänemarks

Die fünfjährige Zwetschge verbringt den Sommer auf den Gutshof ihrer Großeltern. Ihre Eltern sind für drei Wochen in den Urlaub gefahren – ohne sie. Doch der Alltag auf dem Land bietet dem Mädchen viel Aufregendes: Es warten Pferde, Hunde und Kühe auf sie, und auch die Jungen Hoftölpel, Puer und Østen sorgen für Abwechslung. Natürlich gibt es auch noch die Haushälterin Nea, die immer so süß nach Vanille und Butterschmalz riecht.

Ab und zu darf Zwetschge sogar mit der Großmutter in die Stadt fahren. Dann kann sie beim Kaffeehändler Hassing Bonbons essen, und Kaufmann Brammer schenkt ihr „Mariekekse“. Doch besonders aufregend ist es, wenn die Großmutter noch zur Parfümerie Gracilette muss. Dann bekommt Zwetschge meist ein wenig „4711“ hinter ihre Ohren: „So muss es sich anfühlen, erwachsen zu sein!“

Iselin C. Hermann beschreibt in „Sommer war es“ Erinnerungen an eine vergangene Kindheit in den 60er Jahren. Erzählt wird diese aus der Sicht eines fünfjährigen Mädchens, das die Welt mit seinen Augen sieht und sie beschreibt, wie es nur Kinder können. Sie kommentiert die Sprache der Erwachsenen und macht sich über alles ihre Gedanken: Warum es so kompliziert ist, die Uhr zu lesen und wie schön es doch sein kann, wenn man krank ist. Doch Zwetschge beschäftigt sich auch mit tiefgründigen Dingen wie mit der Langsamkeit der Zeit und dem Tod. Die Gefühlswelt des Mädchens wird auf 150 Seiten sehr authentisch geschildert. Man fühlt sich in die Denkweise eines Kindes zurückversetzt und erwischt sich als Leser nicht selten dabei, melancholisch in Erinnerungen zu schwelgen, sich die eigene Kindheit zurück zu wünschen.

„Sommer war es“ ist eine feinfühlige Erzählung über eine längst vergangene Zeit voller Neugierde, Fröhlichkeit und Melancholie.

Claudia Katzmarski

 

Zur Autorin

Iselin Hermann, 1959 in Kopenhagen geboren, debütierte 1998 mit ihrem Roman „Liebe Delphine … Lieber Jean-Luc". Er erschien in mehreren Sprachen und wurde so zu einem der erfolgreichsten Bücher der dänischen Gegenwartsliteratur.

2004 erschien ihr fünfter Roman „Sommer war es“, auf Deutsch 2008 bei Suhrkamp.

Iselin C. Hermann arbeitete neben ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin auch als Regisseurin, Schauspielerin und Verlegerin. Heute lebt sie mit ihrem Mann und drei Söhnen in Kopenhagen.

 

Iselin C. Hermann:
Sommer war es

Aus dem Dänischen von Regine Elsässer

2008, Suhrkamp Verlag
ISBN: 3518459716
Preis: 7,50 €
150 Seiten

Originaltitel:
Trær sår sig selv
erschienen 2004

 

Unsere aktuellen Veranstaltungen

Dezember - 2017
M D M D F S S
  01 02
03
04 05 06 07 08 09
10
12
13
14 15 16
17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Sonntag, 03. Dezember 2017
16:00 - Überraschungen für's Ohr
Geschichten für die ganze Familie mit KULTURHUS BERLIN und den ErzählerInnen von "Sieben & ein Streich"
Sonntag, 10. Dezember 2017
16:00 - Winter- und Weihnachtsmärchen
... - einer Vogelscheuche abgelauscht. Berührende Erzählungen von Weihnachtsnot und Weihnachtsglück. | Familienprogramm * an den Advents-Sonntagen 03.12. & 10.12. & 17.12. in der A...
Mittwoch, 13. Dezember 2017
19:00 - En underbar jävla jul | Holy Mess
SE 2015 | R Helena Bergström | Robert Gustafsson, Maria Lundqvist, Anastasios Soulis 108 Min. | OmdU
Sonntag, 17. Dezember 2017
16:00 - Winter- und Weihnachtsmärchen
... - einer Vogelscheuche abgelauscht. Berührende Erzählungen von Weihnachtsnot und Weihnachtsglück. | Familienprogramm * an den Advents-Sonntagen 03.12. & 10.12. & 17.12. in der A...

Logo des Kulturhus Berlin e.V. KULTURHUS BERLIN | Tel (Mo-Mi/Fr): +49.(0)30.2093-4952 | Email: info (at) kulturhus-berlin.de