Kontakt/Impressum  Suche       Druckansicht       Auf Facebook teilen
   

Barna

Eine (falsche) Entscheidung

15 Jahre sind es, die in diesem Buch erzählt werden. 15 Jahre aus dem Leben mehrerer Frauen, die wegen ihres gemeinsamen Wohnorts einerseits und durch die jeweils gleiche, falsche Entscheidung andererseits miteinander verbunden sind. Und die ein ähnliches Schicksal teilen.

Solvej bildet dabei den Rahmen des Buches. Die 32jährige Krankenschwester aus Kopenhagen zieht in ein weit entlegenes Dorf namens Hvium, in ein Haus direkt am Waldrand. Sie hat keine Arbeit und kennt hier auch niemanden. Aber ihre fünfjährige Tochter Christiane wohnt nach der Scheidung bei ihrem Vater und seiner neuen Freundin in Hvium. Für Solvej die einzige Möglichkeit, sich ihrer Tochter wieder zu nähern und damit ihre folgenschwere Entscheidung wieder gut zu machen, ihre Familie wegen einer Affäre mit einem älteren verheirateten Mann verlassen zu haben. Solvej vernachlässigt ihre persönlichen Bedürfnisse, beginnt aber nach und nach mit derm Versuch, Ordnung in ihr Leben und Haus zu bekommen. Dabei aber lässt sie in ihrem rastlosen Zustand zu, dass der praktisch veranlagte, verheiratete und augenscheinlich hilfsbereite Nachbar Søren nach und nach in ihr Leben tritt. Eine Mischung von Verlorenheit, Sehnsucht und Ekel, die sie in die Arme des primitiven Søren treibt, ist ständig präsent. Sex ist hier eine Droge, eine Art Selbstmedikation, dafür gedacht, ihre fortwährende Aufregung herunter zu schrauben.

Ähnlich geht es Manne, der jungen Frau, die in ihrer Verblendung körperlich immer mehr von ihrem verheirateten Liebhaber will. Bei ihr mündet dieses intensive Gefühl, von Sex wie mit der Droge Speed angetrieben zu werden, in einer Katastrophe. Die lüsterne Hemmungslosigkeit besteht sogar während einer Autofahrt und endet damit, dass ein Kind überfahren wird.

Ida Jessen arbeitet die Lücke zwischen Kindern und einer Elterngeneration, die ihre eigenen Ziele verfolgt, nicht nur psychologisch auf, sondern behält auch immer wieder einen Unterton bei, der die existentiellen Nöte nicht ausblendet. Dies wird auch an Ragna und Britta deutlich. Während Ragna in einer Ehe gefangen war, die nur der Kinder wegen Bestand hatte, konnte Britta aus ihrer von Unterwerfung und Dominanz überwiegenden Ehe mit Søren nicht ausbrechen. Solvej beendet ihr verfahrenes Leben, indem sie umzieht, einen neuen Mann kennenlernt und mit ihrer Tochter leben darf. Sie versucht, nicht an ihre Vergangenheit zu denken und sie zu vergessen, mit der sie ihre Tochter jedoch 15 Jahre später erneut konfrontiert.

Sex ist gefährlich, wenn er als Droge fungiert. In Ida Jessens Barna wird das vor allem dann deutlich, wenn es um die weiblich Wünsche und Bedürfnisse geht. Es gibt also mehr selbstzerstörerische Verhaltensweisen als Selbstverstümmelung und Magersucht. Laut Ida Jessen.

Sandra Schmidt

Ida Jessen: Barna

Cappelen Damm 2010

Norwegisch (übersetzt aus dem Dänischen)

Preis: 349,- NOK

317 Seiten

ISBN: 9788202325718

Unsere aktuellen Veranstaltungen

Dezember - 2017
M D M D F S S
  01 02
03
04 05 06 07 08 09
10
12
13
14 15 16
17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Sonntag, 03. Dezember 2017
16:00 - Überraschungen für's Ohr
Geschichten für die ganze Familie mit KULTURHUS BERLIN und den ErzählerInnen von "Sieben & ein Streich"
Sonntag, 10. Dezember 2017
16:00 - Winter- und Weihnachtsmärchen
... - einer Vogelscheuche abgelauscht. Berührende Erzählungen von Weihnachtsnot und Weihnachtsglück. | Familienprogramm * an den Advents-Sonntagen 03.12. & 10.12. & 17.12. in der A...
Mittwoch, 13. Dezember 2017
19:00 - En underbar jävla jul | Holy Mess
SE 2015 | R Helena Bergström | Robert Gustafsson, Maria Lundqvist, Anastasios Soulis 108 Min. | OmdU
Sonntag, 17. Dezember 2017
16:00 - Winter- und Weihnachtsmärchen
... - einer Vogelscheuche abgelauscht. Berührende Erzählungen von Weihnachtsnot und Weihnachtsglück. | Familienprogramm * an den Advents-Sonntagen 03.12. & 10.12. & 17.12. in der A...

Logo des Kulturhus Berlin e.V. KULTURHUS BERLIN | Tel (Mo-Mi/Fr): +49.(0)30.2093-4952 | Email: info (at) kulturhus-berlin.de