Kontakt/Impressum  Suche       Druckansicht       Auf Facebook teilen
  Ostseegespräche      Vorlesungen      
  Dag-Hammarskjöld-Vorlesungen      Henrik-Steffens-Vorlesungen      

VorlesungenHenrik-Steffens-Vorlesungen

Fenster zum neuen Norden: Ideen auf Reisen im 21. Jahrhundert - unterschiedliche Stimmen der Modernität

Vindu mot det nye Norden: Ideer på reisefot i det 21. århundre- modernitetens ulike stemmer

 

Dienstags| 18-20 Uhr | Nordeuropa-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin

Die Vorlesungsreihe, in der skandinavische WissenschaftlerInnen und Personen des öffentlichen Lebens aus ihrem Fachgebiet berichten, wird von der norwegischen Regierung finanziert. An ausgewählten Dienstagen (für die genauen Daten siehe unten) können nicht nur Studierende und Mitglieder des Instituts, sondern auch eine interessierte Öffentlichkeit die Vorträge ohne vorherige Anmeldung besuchen.

Seit 1. Oktober 2014 ist Janke Klok Inhaberin der Henrik-Steffens-Gastprofessur.

Die Vorlesungen werden auch auf Plakaten und über E-Mail angekündigt. Um in den E-Mail-Verteiler aufgenommen zu werden, kann man sich an folgende Stellen wenden:

Fabienne Diergardt (fabienne.diergardt@hu-berlin.de) oder Janke Klok (janke.klok@hu-berlin.de)

Veranstaltungsort:

Raum 3.134 (Georg Brandes) / Haus 3, 1. Etage
Dorotheenstr. 24
10117 Berlin

Weitere Informationen

 

Termine

 

Dienstag, 25.10.2016

Dr. Erik Ferdinand

Øverland Möglichkeiten und Unmöglichkeiten der Zukunftsforschung

Dr. Erik F. Øverland ist norwegischer Zukunftsforscher und Politikberater. Er ist promovierter Sozialwissenschaftler von der Freien Universität in Berlin mit den Schwerpunkten Zukunftsforschung, Konstruktivismus, Political Foresight. Dr. Øverland hat mehrere Bücher und wissenschaftliche Artikel über diese Themen geschrieben und ist Gründer und Co-Editor-in-Chief von European Journal of Futures Research, EJFR.

Er wird in seinem Vortrag folgenden Fragestellungen nachgehen:
1) Wie kann Zukunftsforschung legitimiert werden? Ist es überhaupt möglich eine Brücke zwischen Zukunftsdenken und Wissenschaft zu schlagen, oder kann Zukunftsdenken nur in Form von Zukunftsmanagement (Beratung) stattfinden?
2) Kann es eine wirkungsvolle Zukunftsforschung in Bezug auf Politikgestaltung/Political foresight geben? Wenn ja, in welcher Form kann auf diesem Feld eine effiziente und konstruktive Zukunftsforschung organisiert und durchgeführt werden?
3) Wie könnte Zukunftsforschung uns dazu bringen, konstruktiver, interessanter und über festgelegte Positionen hinaus orientierend über mögliche Konsequenzen der heutigen demographischen Bewegungen nachzudenken?

Der Vortrag wird auf Deutsch gehalten.

...................................



Dienstag, 22.11.2016

Kjerstin Askholt, sysselmannen på Svalbard

Svalbard – the world’s northernmost community in transition

Kjerstin Askholt was appointed Governor of Svalbard last year. Thus, she is the Norwegian Government’s highest ranking representative on the archipelago. She is both Chief of Police and also holds the same authority as a County Governor on the mainland.

The Arctic archipelago of Svalbard, where Spitsbergen is the main island, is not only Norway’s northernmost region. It is the world’s northernmost permanently inhabited area.

Svalbard was a no man’s land until the Svalbard Treaty was signed in 1920. The Treaty recognises Norway’s full and absolute sovereignty over Svalbard, based on a non-discriminatory principle.

Kjerstin Askholt will talk about the management of Svalbard, the importance of preserving the natural environment on the archipelago and the transition from a trapping and coal mining society into today’s diverse, modern family community. Research, education and tourism will be of increased importance as the coal mining industry is reduced, according to the Norwegian Government’s recently published White Paper on Svalbard.

Der Vortrag wird auf Englisch gehalten und per Video-Lifestream übertragen.

...................................



Dienstag, 06.12.2016

Arnhild Skre

Kittelsen og Kunsten å se – Hvordan kan bildekunst brukes som biografisk kilde?

Der Vortrag wird auf Deutsch gehalten.

...................................

Dienstag, 03.01.2017

Tone Selboe

Hva er en roman?

Roman eller romanse, gotiske eller grafiske romaner, brevromaner eller historiske romaner; realistiske eller modernistiske romaner – det er ikke lett å finne en fellesnevner for alle de ulike formene som går under betegnelsen roman.  Hva kjennetegner romanen som form, historie og sjanger? Når oppstår egentlig sjangeren, hvilken forbindelse er det mellom dagens romaner og fortidens, og hvilke muligheter og grenser ligger i sjangerbetegnelsen? I dette foredraget vil jeg gi noen eksempler fra romanhistorien som kan vise oss hva romanen kan, og hva den gjør.

Tone Selboe er Professor for Allmen Litteraturvitenskap ved Universitetet i Oslo med særlig faglig interesse for litteraturhistorie, bylitteratur, realisme, modernisme, hermeneutikk, Camilla Collett, Karen Blixen, Cora Sandel og Virginia Woolf. Hun avla Dr.art. ved Universitetet i Oslo i 1996 og har undervist og forsket blant annet i Paris og Berkeley.

Der Vortrag wird auf Norwegisch gehalten.

...................................



Dienstag,17.01.2017

Das Programm wird noch bekannt gegeben.

...................................



Dienstag, 31.01.2017

Vigdis Hjorth

Om hennes siste roman, "Arv og miljø", og forfatterskapet

Vigdis Hjorth er en av Norges mest kjennte forfattere i nåtiden. Hun har en cand. mag. I idéhistorie, statsvitenskap og litteraturvitenskap.

Der Vortrag wird auf Norwegisch gehalten.

...................................



Dienstag, 14.02.2017

Dr. Marit Lange, Lilli Mittner og Lena Haselmann

Dat soll auch nicht jehen, dat soll fahren“ – Norwegische Künstlerinnen in Berlin

Diese Vorlesung findet im Felleshus der Nordischen Botschaften, Rauchstraße 1, 10787 Berlin, statt.

Marit Lange will talk about Harriet Backer (1845 – 1932), who was among the most important Norwegian painters influenced by French Realism and open-air painting in the 1880’s. She is acknowledged as a brilliant colourist and her refined interior paintings hold a strong position in Norwegian art history. Conscious of what she had learned in France, she characterized her style as “open-air painting indoors”. In 1860-62 she had trained in a painting school for women in Christiania (Oslo). But so far she had not considered to become an artist. It was not till 1866-67, when she stayed in Berlin together with her younger sister, the gifted pianist Agathe, she seriously took up painting. Only in 1874, she decided to become a professional artist and went to Munich, where she stayed until 1878. Then she transferred to Paris where she remained for about ten years. But her basic training she had got in Germany – like most Norwegian artists did in the 19th century. There has been a tendency to ignore this fact while insisting on the French influence.

Lilli Mitner wird über norwegische Komponistinnen in Berlin referieren.

Lena Haselmann wird einen Vortrag zur norwegischen Pianistin und Komponistin Agathe Backer Grøndahl halten.

 

Die Vorträge werden auf Deutsch und Englisch gehalten.

...................................

Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

Logo des Kulturhus Berlin e.V. KULTURHUS BERLIN | Tel (Mo-Mi/Fr): +49.(0)30.2093-4952 | Email: info (at) kulturhus-berlin.de