Kontakt/Impressum  Suche       Druckansicht       Auf Facebook teilen
   

Andrea Seliger

Alle Facetten zeigen


(c) Sonja Paar

Entwicklungen jenseits des Polarkreises einem breiteren Publikum bekannt machen, das ist das erklärte Ziel von Andrea Seliger. Die Journalistin aus Kiel startete 2017 ihren Blog polarkreisportal.de für Nachrichten aus dem Hohen Norden. Dort schreibt sie über gesellschaftspolitische Themen jenseits des Tourismus mit Abstechern zur Literatur, Musik sowie anderen Themen, die sie in den einheimischen Medien recherchiert und für deutsche Leser aufbereitet. Die 49-jährige hat skandinavische Sprachen, Politik und Literaturwissenschaft studiert und nutzt ihre Sprachkenntnisse und Leidenschaft für den hohen Norden, um für alle Interessierten spannende Geschichten zu recherchieren, die es über die Region zu erzählen gibt. Mit Neugier und auf der Suche nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen Deutschland und jenseits des Polarkreises berichtet sie beispielsweise über Kiruna und den städtischen Umzug, über die Probleme, die aus Bergbau und Ölförderung resultieren, wie der Klimawandel die Region beeinflusst oder über die Interessenskonflikte von Rentierzüchtern einerseits sowie der Industrie, Verkehrswegeplanung und des Bergbaus andererseits.

Wer mag, kann über entsprechende Quellennachweise in den Beiträgen und je nach Sprachkenntnissen und Interesse tiefer in die Themen einsteigen und die Region nördlich des Polarkreises abseits der Metropolen näher kennen lernen.


KULTURHUS BERLIN: Was ist das Anliegen Deines Blogs und an wen richtet er sich?

Andrea Seliger: Die Aufmerksamkeit der meisten Medien liegt eher bei den Metropolen. Die Region am Polarkreis fasziniert wegen ihrer Natur und der Lichtphänomene. Weniger idyllisch sind dann Bergbau oder Ölförderung. Ich möchte alle Seiten zeigen: Die Schönheit, aber auch die Entwicklungen und Konflikte der Region. Jedem, der sich dafür interessiert.


KULTURHUS BERLIN: Wie bist Du auf die Idee gekommen, so einen Blog ins Leben zu rufen? Seit wann gibt es polarkreisportal.de und gab es einen Anlass den Blog zu starten?

Andrea Seliger: Das Internet macht es möglich, fremdsprachige Medien aktuell zu lesen und auch ausländische Lokalnachrichten zu sehen. Das habe ich in den vergangenen Jahren immer mehr genutzt. Zu der Idee für einen deutschsprachigen Blog über den „hohen Norden“ hat mich vor allem Islandsbloggen angeregt. Das ist ein Schwede, der auf Schwedisch über Island schreibt.

Der Auslöser, das tatsächlich umzusetzen, war dann nicht schön: Ich wurde arbeitslos. Aber ich hatte plötzlich die Zeit, das Projekt so aufzubauen, wie ich es mir vorgestellt hatte. Erste Artikel gab es schon vorher, aber in der jetzigen Form läuft der Blog seit Oktober 2017.


KULTURHUS BERLIN: Wie kam es zu der regionalen Abgrenzung "jenseits des Polarkreises"? Hast Du einen besonderen Bezug zu der Region?

Andrea Seliger: Es war eigentlich Zufall, dass ich in den vergangenen Jahren im Urlaub immer wieder irgendwo ganz im Norden war. Durch Island reiten war ein alter Traum, den ich mir endlich erfüllen konnte. Dann Mitternachtssonne und Polarlichter erleben. Das alte Kiruna sehen. Ich konnte das danach aber nicht einfach abhaken, sondern wurde erst recht neugierig. Das ist wahrscheinlich eine Journalisten-Krankheit. Ich wollte wissen: Wie funktioniert die Gesellschaft unter solchen eher schwierigen Bedingungen – große Abstände, wenig Menschen, lange, kalte Winter? Die Länder sind ja sehr unterschiedlich, aber dies ist allen gemeinsam.


KULTURHUS BERLIN: Unter welchen Gesichtspunkten entscheidest Du über welche Nachrichten Du schreibst und wie und wo recherchierst Du für sie?

Andrea Seliger: Ich studiere Medien der jeweiligen Länder. Dafür sind meine Sprach- und Ortskenntnisse nützlich, auch wenn ich natürlich noch nicht überall war. Danach recherchiere ich im Internet weiter, manchmal helfen mir auch Bücher bei verschiedenen Themen. Bleiben Fragen offen, gibt es Mail und Telefon.

Die tägliche Geschichte soll möglichst einen aktuellen Anlass haben und dem Leser etwas Neues mitteilen, das ihm praktisch nützt oder zumindest hilft, bestimmte Entwicklungen der Region zu verstehen. Letztlich sind es aber subjektive Entscheidungen – was möchte ich persönlich gerne vertiefen? Ich will ja auch meine eigene Neugierde befriedigen.

Zum Glück habe ich selbst sehr viele Fotos von meinen Reisen, andere haben mir Freunde zur Verfügung gestellt, oder ich nutze Wikimedia- und Pressematerial.


KULTURHUS BERLIN: Zu welchem Thema möchtest Du unbedingt einmal recherchieren oder im Blog schreiben? Gäbe es einen Trauminterviewpartner?

Andrea Seliger: Ich würde sehr gerne mal den isländischen Schriftsteller Andri Snær Magnason interviewen. Das ist keiner von denen, die jedes Jahr einen neuen Krimi auf den Markt werfen, aber es lohnt sich wirklich, seine Bücher zu lesen. Alle!

Andri Snær Magnason ist nicht nur Schriftsteller, sondern auch Umweltaktivist. Er hat gegen den Bau des Kárahnjúkar-Staudamms gekämpft und auch ein Buch dazu geschrieben (Traumland) und einen Film gemacht. Der Damm wurde trotzdem gebaut.

Das ist auch das Thema, das ich gerne mal recherchieren würde: Was ist aus dem Gebiet geworden? Welche Versprechungen oder Befürchtungen haben sich erfüllt, was hat sich vielleicht ganz anders entwickelt?


KULTURHUS BERLIN: Welche Wünsche und Ziele hast Du für dein Projekt?

Andrea Seliger: Aktuell wünsche ich mir vor allem, dass diejenigen, die so einen Blog grundsätzlich gerne lesen würden, ihn auch finden. Und dann hoffe ich natürlich, dass sie ihn interessant finden und dabei bleiben, selbst wenn ich eines Tages Anzeigen darauf platzieren sollte. Um langfristig durchhalten und auch mal wieder direkt vor Ort recherchieren zu können, wäre es gut, wenn ich auch ein bisschen Geld damit verdienen würde.


KULTURHUS BERLIN wünscht viel Erfolg für das Projekt!

 

Das Interview führte Claudia Rach

Unsere aktuellen Veranstaltungen

Februar - 2018
M D M D F S S
  01 02 03 04
05 06
07
08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22
23
25
26 27
28
 
Mittwoch, 07. Februar 2018
19:00 - Kongens Nei | The King‘s Choice
NO 2016 | R Erik Poppe | Jesper Christensen, Anders Baasmo Christiansen, Karl Markovics, Tuva Novotny, Arthur Hakalahti | 130 Min. | OmdU | Nach einem Buch von Alf R. Jacobsen
Freitag, 23. Februar 2018
19:00 - De vildfarne | The Lost Ones
DK 2016 | R Dariusz Steiness | Björn Andresen, Vibeke Ankjær, Pauli Ryberg, Laura Drasbæk, Karl Markovics | 100 Min. | OmeU | Publikumsgespräch mit Dariusz Steiness
Mittwoch, 28. Februar 2018
19:00 - Den allvarsamma leken | A Serious Game
SE/DK/NO 2016 | R Pernilla August | Sverrir Gudnason, Karin Franz Körlof, Liv Mjönes, Michael Nyqvist 115 Min. | OmeU | Nach einem Roman von Hjalmar Söderberg

Logo des Kulturhus Berlin e.V. KULTURHUS BERLIN | Tel (Mo-Mi/Fr): +49.(0)30.2093-4952 | Email: info (at) kulturhus-berlin.de