Kontakt/Impressum  Suche       Druckansicht       Auf Facebook teilen
   

Bettler und Hase

Falscher Hase auf Finnland-Tournee

Ganz gewöhnliche Menschen erleben ganz ungewöhnliche Abenteuer

Pünktlich zu Ostern kommt der Bestsellererfolg aus Finnland über den rumänischen Bettler Vatanescu und seinen Weggefährten den Hasen, der eigentlich ein Kaninchen ist, auch zu uns.

Der in Deutschland druckfrisch erschienene Roman „Bettler und Hase“ des finnischen Autors Tuomas Kyrö besticht durch sehr kluge Beobachtungen der finnischen Gesellschaft und vor allem derer, die sich an ihrem Rand befinden. Dabei versteht sich Kyrö auf äußerst komische Darstellungen und unerwartete Wendungen.

Der rumänische Bettler Vatanescu wird zum Superstar in Finnland, das doch sonst nicht so große Stücke auf die Sinti und Roma in seinem Land hält. Dabei wollte er doch eigentlich nur genug Geld zusammensammeln, um Stollenschuhe für seinen Sohn zu kaufen.

Am Anfang von Vatanescus Geschichte steht zunächst die russische Mafia. Die verkauft erst Vatanescus Schwester samt neuen Zähnen und Brustimplantaten nach Polen und setzt ihn anschließend mit einem leeren Kaffeebecher in Helsinkis Innenstadt aus. Schon bald merkt Vatanescu jedoch, dass ihm der Drogen- und Menschenhändler Jegor Kugar nichts bieten kann außer noch mehr Hunger und einen zugigen Wohnwagen:

Der Spender kriegt ein gutes Gefühl. Ich fünfundsiebzig Prozent, du fünfundzwanzig.“

Vatanescu flieht also und trifft kurz darauf auf seinen neuen Weggefährten, ein verletztes Kaninchen, das er Hase nennt und in seiner Manteltasche wohnen lässt.

Durch Vatanescus Ausbruch aus Jegor Kugars Arbeitslager fühlen sich seine ehemaligen Bettlerkollegen ebenfalls ermutigt gegen den Menschenhändler zu rebellieren. So kommt es, dass dieser bald ohne Einkommen selbst den Weg in die Armut geht. Denn was ist ein Menschenhändler ohne Menschen?

Doch wer so ein richtiger ex-sowjetischer Kleinkrimineller sein will, der kann eine solche Demütigung natürlich nicht auf sich sitzen lassen. So sinnt Jegor Kugar auf Rache und hängt sich an Vatanescus Fersen, der sein Glück als Beerenpflücker in Lappland versucht.

Die Finnen und Finninnen, denen er auf seinem Weg begegnet, sehen in ihm einen Mann, der in den Wald geht, um zu arbeiten, einen der die Zivilisation hinter sich lässt und anpacken kann. Vatanescu aber sieht sein Leben nicht in dem gleichen romantischen Licht, sein Ziel ist es doch nur Stollenschuhe für seinen Sohn zu kaufen:

Man muss einer von ihnen sein. Aber ich kann ihre Sprache nicht, wie soll ich also Teil der Gruppe werden? Sie mögen keine Musik, sie mögen keine Grillfeste, und Fröhlichkeit und apathisches Kauern mögen sie auch nicht. Was dann? Arbeit. Arbeit mögen sie. Der Finne mag Leute, die arbeiten.“ (S.65)

Dieser Tatendrang entgeht auch dem finnischen Ministerpräsidenten nicht, der stets den Ratschlägen seines spirituellen Beraters Jeesus Mähönen folgt, der ihm vornehmlich auf Rastplätzen auflauert. Der finnische Ministerpräsident sieht in Vatanescu den perfekten Kandidaten für seine „Partei der gewöhnlichen Menschen“.

Es ist ein unglaubliches Lesevergnügen den rumänischen Bettler und seinen Weggefährten, den Hasen, auf seinem gewundenen Weg zu ein Paar Stollenschuhen zu begleiten. Während er vom Bettler zum Beerenpflücker und schließlich sogar zum Magier wird, trifft er auf viele gewöhnliche Menschen, die vom Autor Tuomas Kyrö liebevoll und detailliert porträtiert werden. Sie erzählen uns ihre Geschichte in ihrer Sprache und lassen das Buch dadurch sehr abwechslungsreich erscheinen. Es werden Geschichten von kleinen Drogendealern erzählt, die es an die Spitze geschafft haben und wieder zurück, von vietnamesischen Einwanderern mit chinesischen Restaurants und erfolglosen Magierinnen, die alle den Weg des rumänischen Bettlers kreuzen.

Der Autor Tuomas Kyrö ist 1974 in Helsinki geboren und gehört zur jüngeren Generation der renommierten finnischen Autoren. Er hat bereits zahlreiche Preise für seine Werke erhalten, unter anderem die Kiitos-kirjasta-Medaille (dt.: „Danke für das Buch-Medaille“) des finnischen Buchhandelsverbandes und sein Roman „Bettler und Hase“ stand über viele Wochen an der Spitze der Bestsellerlisten in Finnland.

Dieses Buch lässt seine Leser und Leserinnen mit einem positiven Gefühl zurück, ohne jemals ins Kitschige abzuschweifen. Ganz im Gegenteil bedient sich Tuomas Kyrö einer sehr deutlichen Sprache. Am Ende des Romans steht eigentlich nur der Wunsch nach weiteren Übersetzungen von Kyrös Werken ins Deutsche.

Rezension: Fabienne Diergardt

Tuomas Kyrö
Bettler und Hase
Aus dem Finnischen von Stefan Moster
Hoffmann & Campe 2013
329 Seiten, gebunden
19.99 EUR
ISBN: 978-3-455-40374-9

Tuomas Kyrö und Stefan Moster zu Gast im Finnland Institut
am 25.04.2013 um 19 Uhr

Weitere Informationen: http://finnland-institut.de/programm/literatur/tuomas-kyro-bettler-und-hase-kerjalainen-ja-janis/

Unsere aktuellen Veranstaltungen

Oktober - 2017
M D M D F S S
  01
02 03 04 05 06 07 08
09 10
11
12 13 14 15
16 17 18 19 20 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31  
Mittwoch, 11. Oktober 2017
19:00 - Tore, himlen & havet | Tore, der Himmel & das Meer
D/SE 2016 | 57 Min. | Dokumentarfilm | Original (schwedisch) mit deutschen Untertiteln | R Maria Mogren, Jens von Larcher

15.11.2017 | 19:00
Afinn | The Grandad

[Nordischer Filmklub 2017/2018]

29.11.2017 | 19:00
Staying Alive

[Nordischer Filmklub 2017/2018]

Logo des Kulturhus Berlin e.V. KULTURHUS BERLIN | Tel (Mo-Mi/Fr): +49.(0)30.2093-4952 | Email: info (at) kulturhus-berlin.de